17. Internationaler Reservistenvielseitigkeitswettkampf Elbebiber 2018

Am Samstag, dem 05.05.2018 fand auf dem Standortübungsplatz Holzdorf in der Annaburger Heide der 17. Internationale Reservistenvielseitigkeitswettkampf „Elbebiber“ der Landesgruppe Sachsen statt. Anders als in den letzten Jahren, handelte es sich in diesem Jahr wieder um einen rein militärischen Wettkampf. Auf eine parallel laufende Präsentation der Landesgruppe im Rahmen der Öffentlichkeit wurde verzichtet.

Von den 115 anwesenden Teilnehmern gingen 46 als Wettkämpfer an den Start. Da der Elbebiber in diesem Jahr gleichzeitig als Generalprobe für die Deutsche Reservistenmeisterschaft (DRM) 2018 diente, war Mannschaftsstärke 6 anstatt 4 angesagt. Es gingen 8 Mannschaften an den Start, unter Ihnen eine Mannschaft der tschechischen Reservisten, eine Mannschaft der RSU Sachsen-Anhalt sowie die DRM-Mannschaft Mitteldeutschland.

Als Schirmherrin des Wettkampfes konnte die Oberbürgermeisterin der großen Kreisstadt Torgau, Frau Romina Barth, gewonnen werden. Sie verfolgte in Begleitung der Verantwortlichen für Hochwasserschutz und Gewässerunterhaltung der Stadtverwaltung, Frau Bettina Klein mit großem Interesse das Geschehen an den Wettkampfstationen.

Der Kommandeur des Regionalen Militärhauptquartieres (Krajského vojenské velitelství) Ustí nad Labem. Oberst i.G. Ing. Rostislav DOMORÁK war auf Einladung angereist, um die Leistungen seiner Reservisten aus nächster Nähe sehen zu können.  Die Landesgruppe Sachsen pflegt seit Jahren eine enge Partnerschaft mit den aktiven Reservisten der Armee der Tschechischen Republik (Aktivní záloha ACR) und dem Verein der Freunde der Aktiven Reserve BABINY (SPAZ- Spolek přátel Aktivních Záloh).

Im Rahmen der Dienstaufsicht stattete der neue Kommandeur des Landeskommando Sachsen, Oberst Klaus-Werner Finck in Begleitung des Stabsoffiziers für Reservistenangelegenheiten im Landeskommando, Oberstleutnant Raymund Träger der Veranstaltung einen Besuch ab. Das Landeskommando Sachsen hat mit Mitteln und Kräften einen großen Beitrag zum Gelingen der Veranstaltung geleistet.

Foto oben (von links beginnend): Oberst i.G. Ing. Rostislav DOMORÁK, Frau Romina Barth, Oberst Klaus-Werner Finck und Frau Bettina Klein beim Wettkampfbriefing

Für die beiden Kommandeure war es eine gute Gelegenheit, sich kennenzulernen und mit Blick auf die Zukunft die Weichen für eine intensive Zusammenarbeit zu legen.

Beim Wettkampf waren 9 anspruchsvolle Stationen zu absolvieren. Nach einem 6 km Leistungsmarsch folgten ein Schulschießen und ein Gruppengefechtsschießen. Weitere Stationen waren Orientieren im Gelände, ABC BAS1-BAS4, Selbst- und Kameradenhilfe, Waffen-Drill/ Handgranatenzielwurf, Erkennen-Markieren-Melden von Munition (UXO). Bevor es ins Ziel ging, galt es noch mittels Seilsteg einen Geländeeinschnitt zu überqueren. Maximal waren 1000 Punkte zu erreichen. Alle Wettkampfmannschaften erreichten das Ziel. 

  

 

Nach dem Marsch wurden beim Internationalen Kameradschaftsabend Erfahrungen ausgetauscht und Pläne für die Zukunft geschmiedet.

Die Siegerehrung erfolgte, entgegen der Planung, nicht vor dem Kameradschaftsabend, sondern am Folgetag mit dem Abschlussantreten. Diese Änderung war erforderlich geworden, da die Mannschaften ein erheblich größeres Zeitfenster als vorgesehen benötigten, um alle Stationen zu absolvieren. Daher konnten die Oberbürgermeisterin und der Kommandeur Landeskommando Sachsen leider nicht persönlich an der Ehrung teilnehmen. 

Die Urkunden und Pokale wurden durch Frau Bettina Klein (in Vertretung der Oberbürgermeisterin), Oberst i.G. Ing. Rostislav DOMORÁK und den Landesvorsitzenden Oberstleutnant d.R. Hans-Jürgen Domani überreicht.

Hier die Wertung:

Platz 8 – RK Leipzig-Leutzsch – 547,189 Punkte
Platz 7 – RK Schneeberger Jäger – 630,696 Punkte
Platz 6 – RK Dresdener Jäger und Schützen – 633,531 Punkte (Mannschaft mit tschechischen Kameraden)
Platz 5 – RSU Sachsen-Anhalt – 690,244 Punkte
Platz 4 – RK Frankenberg – 700,026 Punkte (gemischte Mannschaft mit RK Bautzen-Oberlausitz)
Platz 3 – RK Radebeul – 725,940 Punkte
Platz 2 – DRM Mitteldeutschland – 773,802 Punkte
Platz 1 – Aussiger Lions – 796,000 Punkte

 

Den Wanderpokal holten sich die Aussiger Lions. Ein Grund mehr, am nächsten Elbebiber wieder teilzunehmen. 

Im Anschluss an die Siegerehrung wurde der Staffelstab für den Elbebiber „Der Biber“ an die Große Kreisstadt Torgau übergeben, wo er einen würdigen Platz erhalten soll.

An dieser Stelle möchten wir allen danken, die als Funktionspersonal bei der Vorbereitung und Durchführung des Wettkampfes beteiligt waren. Unser Dank gilt insbesondere auch allen Wettkampfteilnehmern, die bis zum Letzten trotz fortgeschrittener Zeit alle Stationen absolviert und hervorragende Leistungen erbracht haben.

Text und Fotos: Leschke